Satzung

§ 1 – Zweck der Interessensgemeinschaft

Die Interessensgemeinschaft Gesellschaft der Hybridkatzen hat den Zweck, Züchter, Halter und Freunde aller Hybridkatzenarten zu vereinigen und ihre Interessen zu vertreten. Dies erwirkt er vor allem durch:

  1. Zusammenschluss der Katzenzüchter und -liebhaber,
  2. Erfahrungsaustausch in Zuchtfragen auf Versammlungen und in der Fachpresse,
  3. theoretische und praktische Hilfestellung in allen Zuchtbelangen, Vererbung, Pflege, Ernährung und Wertbeurteilung sowie in wissenschaftlichen Vorträgen,
  4. Haltung und Vermittlung erstklassiger Zuchtkater,
  5. Nachweis und Vermittlung besonders zuchtwürdiger Tiere,
  6. Veranstaltung von Katzenshows und -ausstellungen auf nationaler und internationaler Ebene,
  7. Zuchtbuchführung und Ausstellung von Stammbäumen,
  8. Verbindung zu ausländischen Vereinen mit gleicher Zielsetzung,
  9. Kontaktaufnahme zu Tierheimen und Tiergärten.

Die Interessensgemeinschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabeordnung in der jeweils gültigen Fassung. Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Interessensgemeinschaft dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Interessensgemeinschaft. Der Zweck der Interessensgemeinschaft darf unter keinen Umständen geändert werden.

§ 2 – Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Die Interessensgemeinschaft führt den Namen “Gesellschaft der Hybrigkatzen” abgekürzt GHK und hat seinen Sitz in Bad Bodenteich.
  2. Die Interessensgemeinschaft ist nicht ins Vereinsregister eingetragen, erst bei ausreichender Mitgliederanzahl, wird eine Umstrukturierung unserer Gruppierung durchgeführt.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  4. Der Gerichtsstand ist Bad Bodenteich.

 

§ 3 – Mitgliedschaft

Die Interessensgemeinschaft besteht aus:

  • ordentlichen Mitgliedern,
  • Familienmitgliedern,
  • Ehrenmitgliedern.

Ordentliche Mitglieder sind solche, die ihren Namensschutz ausschließlich bei der Gesellschaft der Hybrigkatzen IG eingetragen haben und nur von der GHK ihre Ahnentafeln beziehen und solche, die nicht züchten und in keinem anderen Katzenverein oder Interessensgemeinschaft stimmberechtigt sind.

Zu Ehrenmitgliedern können auf Vorschlag des Vorstandes oder anderer Mitglieder Personen ernannt werden, die sich in besonderem Maße um den Verein verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit und üben alle Rechte eines ordentlichen Mitgliedes aus, jedoch erst ab Vereinseintragung. Bis zur Vereinseintragung sind keine Mitgliedsbeitragsgebühren vorhanden. Ehrenmitglieder sind nur stimmberechtigt, wenn sie § 3 Absatz 1 “Ordentliche Mitglieder….” erfüllen.

Mitglied werden kann jede natürliche Person ab Vollendung des 18. Lebensjahres, sofern sie nicht gleichzeitig Mitglied bei einem von der GHK nicht anerkannten Verein ist.
Minderjährige können mit Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters die Mitgliedschaft erwerben, sind jedoch erst mit Vollendung des 14. Lebensjahres stimmberechtigt und mit Vollendung des 18. Lebensjahres wählbar.

Von der Mitgliedschaft sind Katzenhändler oder Personen, die Katzen zum Zwecke des Wiederverkaufs erwerben, ausgeschlossen.

  1. Zur Aufnahme als Mitglied in den Verein der Gesellschaft der Hybridkatzen (GHK) ist ein mündlicher Antrag bei den Vorstandsmitgliedern zu stellen. Alle Fragen sind gewissenhaft, der Wahrheit entsprechend zu beantworten. Minderjährige benötigen zusätzlich die Unterschrift eines gesetzlichen Vertreters. Durch die Antragstellung werden Satzung und Richtlinien der Interessensgemeinschaft sowie die Beschlüsse der Mitgliederversammlung anerkannt.
  2. Jedem Interessenten werden auf Wunsch Mitgliedsanträge sowie Richtlinien und Satzung des Vereines in der jeweils gültigen Fassung ausgehändigt.
  3. Die einmal beantragte Mitgliedschaft erstreckt sich Lebenslänglich.
  4. Die Aufnahme in der Interessensgemeinschaft ist ohne Begründung ablehnbar.
  5. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aufnahmebestätigung durch den Vorstand. Sie ist nicht übertragbar und darf keiner anderen Person zur Ausübung überlassen werden, ausgenommen einer Stimmrechtsübertragung gemäß § 3a. Weitere Mitgliedschaften in anderen in- und ausländischen Vereinen sind gestattet, sofern deren Zielsetzung der Satzung und den Richtlinien der Interessensgemeinschaft Gesellschaft der Hybridkatzen nicht zuwider laufen.

§ 4 – Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen der Interessensgemeinschaft unter Beachtung der dafür geltenden Bestimmungen in Anspruch zu nehmen. Jedem Mitglied sind bei Antritt der Mitgliedschaft die Satzung und Richtlinien auszuhändigen.

Bei Antritt der Mitgliedschaft verpflichten sich die Mitglieder:

  1. Die Bestrebungen des Vereines durch tatkräftige, unentgeltliche Mitarbeit zu unterstützen und alle Bestimmungen des Vereines sowie Beschlüsse der zuständigen Organe einzuhalten.
  2. Die Zucht und Haltung der Katzen ernsthaft und unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften zu betreiben, die Tiere gewissenhaft zu pflegen, die Würfe in das Zuchtbuch eintragen zu lassen.
  3. Entweder den 1. Vorsitzenden oder den 2. Vorsitzenden oder den Zuchtbuchführer über sämtliche ansteckenden Erkrankungen ihrer Tiere sofort schriftlich zu informieren und die erteilten Auflagen strikt zu befolgen. Die Informierten verpflichten sich, die Angaben absolut vertraulich zu behandeln und den Gesamtvorstand nur bei Nichtbeachtung der Auflagen zu informieren.

Zu den Pflichten gehört des weiteren, sich anderen Mitgliedern gegenüber kameradschaftlich zu verhalten und die Zucht und den Schutz der Katzen nach den vom Vorstand ausgegebenen Richtlinien zu fördern, für die Ausbreitung der Interessensgemeinschaft durch Werbung zu wirken, die gehaltenen Zuchttiere und deren Würfe nur in ein Zuchtbuch eintragen zu lassen, die Interessensgemeinschaft in jeder Weise, insbesondere bei der Vorbereitung und Veranstaltung von Ausstellungen, Shows und sonstigen interessensgemeinschafts fördernde Maßnahmen zu unterstützen.
Der Vorstand bzw. die Ausstellungsleitung einer jeden Ausstellung oder ähnlichen Veranstaltung ist befugt, Mitgliedern im Rahmen der Veranstaltung und innerhalb der Veranstaltungszeiten unentgeltlich Aufgaben zu übertragen, die im Interesse der Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind.

§ 5 – Beginn und Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:

  1. durch Tod,
  2. durch die  Austrittserklärung, die der Geschäftsstelle mündlich mitzuteilen ist.
  3. durch Ausschluss.

Der Ausschluss muss erfolgen:

  1. Bei Fälschung oder betrügerischer Abgabe von Stammbäumen.
  2. Bei Abgabe kranker Tiere an einen Käufer, sofern der Verkäufer von der Krankheit Kenntnis hatte oder hätte haben müssen.
  3. Bei Ausstellung kranker Tiere, sofern der Aussteller von der Krankheit Kenntnis hatte oder hätte haben müssen.
  4. Bei Abgabe fremder Tiere, die nicht der eigenen Zucht entstammen, unter Verwendung des eigenen Zwingernamens oder sonstiger gefälschter Herkunftspapiere.

Der Ausschluss kann erfolgen:

  1. Bei Verfehlung in der Tierhaltung.
  2. Bei Verstößen gegen die Satzung, die Zuchtbestimmungen, die Ausstellungsrichtlinien oder sonstige von der Mitgliederversammlung oder dem Vorstand beschlossenen Bestimmungen und Anordnungen.
  3. Bei interessensgemeinschaftsschädigendem Verhalten, insbesondere bei:
    – Störungen des Vereinsfriedens
    – ungebührlichem Verhalten auf Ausstellungen und anderen Veranstaltungen
    – unkameradschaftlichem Verhalten.
  4. Bei verleumderischer, unsachlicher oder beleidigender Kritik an einem Richter.
  5. Bei Zuwiderhandlung gegen begründete Anordnungen weisungsbefugter Mitglieder.

§ 6 – Organe des Vereins

Die Organe des Vereines sind:

  1. der Vorstand

§ 7 – Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

  1. 1. Vorsitzenden
  2. 2. Vorsitzenden
  3. Zuchtleiter

§ 8 – Vermögen

  1. Die Interessensgemeinschaft Gesellschaft der Hybridkatzen, nimmt keine Mitgliedsgebühren oder sonstige Einnahmen an. Der Zweck der Interessensgemeinschaft dient ausschließlich zur Förderung der Hybridkatzenrassen.

§ 9 – Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung wurde von den Vorständen am 22.July in Bad Bodenteich und Karlsruhe mit der erforderlichen Einstimmigkeit beschlossen und tritt sofort in Kraft.